Junge Lokalhistoriker haben die virtuelle Volksbibliothek “Freunde” eingerichtet

Gerade am Tag der Erwecker des nationalen Bewusstseins versammelten sich junge Lokalhistoriker aus dem ganzen Land im Nationalen Museum für „Erde und Menschen“, um den Grundstein für die Online-Bibliothek „Freunde durch Volkskunde“ zu legen. Im Gegensatz zu den meisten Bibliotheken sind die Schöpfer der Bibliothek Kinder und Jugendliche. In Dauer von fast einem Jahr erforschen sie das bulgarische Kulturerbe in seiner ganzen ethnischen Vielfalt, einschließlich Folkloreproben der größeren Minderheitengemeinschaften in unserem Land – Roma, Türken, Armenier, Juden.

Mehr als 300 Kinder, Jugendliche und junge Menschen aus Sofia und dem Land nahmen an den Forschungsaktivitäten teil. Sie befragten ältere Menschen des Dorfes, durchsuchten Archivmaterial in Bibliotheken und Museen. Die gesammelten Materialien schickten sie zur Teilnahme am Wettbewerb für junge Lokalhistoriker.

Die meisten Teilnehmer kamen vom Mathematikgymnasium in Sofia. Sehr interessante Materialien legten die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Sv.Sv.Kiril i Metodiy in Yakoruda, der Mittelschule Dimcho Debelyanov in Sofia, die Lesehalle Stefan Karadzha im Dorf Bisertsi, Lehrerteam Gyunesh in Ruse und andere vor. Auch in Spanien und der Ukraine lebende Kinder nahmen daran teil.

–      Die E-Bibliothek ist ein Feld für Bildung und Ausdruck durch die Kultur unserer Vorfahren, sagt Projektleiterin Dr. Lilia Stareva. Sie ist die Suche, Sammlung und Würdigung von Volksweisheit, ihre Wiederbelebung in der Gegenwart. Gleichzeitig ist sie ein Modell für die soziale Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen aus Minderheitengruppen und Gemeinschaften, indem sie sich an Sammel- und Forschungsaktivitäten im Bereich des kulturellen und historischen Erbes beteiligen. Deshalb lautet der eine Bestandteil des Namens “Freunde”.

Es gab auch ein festliches Konzert zu Ehren der Erwecker des nationalen Bewusstseins im Museum. Auf dem Programm standen die Aufführung von Folklore aus verschiedenen Gruppen und Ethnien sowie die Auszeichnung der Sieger des Wettbewerbs für junge Lokalhistoriker.

Der Festtag ist Teil der Idee für Freundschaft durch Folklore, um die Werte des kulturellen Erbes verschiedener ethnischer Gruppen in Bulgarien kennen zu lernen. Der Wettbewerb “Junge Lokalhistoriker” und die E-Bibliothek werden von der Stiftung „Kinder und Folklore“ mit der partnerschaftlichen Beteiligung der Volkslesehalle “Roden kray- 1931” und der finanziellen Unterstützung des Programms “Soziale Innovationen” der Stadtverwaltung Sofia organisiert. Auch das Mineralwasser Hissar unterstützte die Veranstaltung. Karina Angelieva, stellvertretende Ministerin für Bildung und Wissenschaft, lobte in ihrem Willkommensgruß an die Teilnehmer die Idee und brachte die Unterstützung des Ministeriums für Aktivitäten im Zusammenhang mit der Forschung des bulgarischen Folklore-Reichtums zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.